Kneipentouren in München

Ausführliche Infos zur Feierei in München

Kneipentouren in München - Ausführliche Infos zur Feierei in München

Bla Blah Blah – Münchener Meinungen Mal Anders

In dieser Kolumne haben veschiedene Schreiberlinge die Möglichkeit ihre Erfahrungen, Gedanken, Ideen und Meinungen zu teilen. Neue Autoren sind immer more than welcome!

Das Münchener Frühlingsfest – Eine Freakshow der besonderen Art

Sexomania – Von der neuen Offenheit der Sexualität

Hassobjekt der Woche: Das Wiesn-Plakat 2012

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Share Button

Sexomania – Von der neuen Offenheit der Sexualität

Autor(in): die wilde Ilse

Sitze ich, weiblich, neulich mit 2 Freunden, männlich, beim etwas besseren Italiener zu köstlicher Fleischpeitsche und teurem Rotwein. Das Ambiente klassisch bis italienisch romantisch, das Publikum sophisitcated, Alters“durchschnitt“ von 30 bis 60 Jahre.

Vor noch 10 Jahren hätten wir uns vermutlich über das letzte Konzert von XY unterhalten, den nächsten Urlaub und was am Wochenende so ansteht.

Worüber wir uns neulich unterhalten haben?

Analverkehr.

Wer’s schon gemacht hat, wer noch nicht, was daran toll ist, was Frau wohl davon hat. Das die verrückte Bekannte und gelegentliche Bettgespielin meines Gegenübers total drauf steht und es kommt die sagenumwobene Geschichte auf, als ein Kumpel von uns auf dem stillen Örtchen eines ebenso sagenumwobenen Clubs unserer Hauptstadt eine nahezu Fremde gefistet haben soll. Mal ganz abgesehen von dem Dreier mit der 48-jährigen.

Ab und zu ein Blick über die Schulter um zu checken, ob die Nachbartische einen hören. Aber eigentlich ist es uns mehr als egal. Und als das Pärchen vom Nachbartisch zum Gehen aufsteht und die fremde Frau uns grinsend mit einem „Ciao“ verabschiedet ist auch klar, das wir nicht zu überhören waren. Scham? Bullshit!

Woher kommt’s?

Und das geht nicht nur mir und meinen Freunden so. Egal mit wem man sich trifft, wo man hinhört oder welche Statusnachrichten oder „SMS von gestern Nacht“ man liest – sex is in the air. Und zwar mit dem Telegraphenmast in your face!

Woher kommt’s? Vielleicht liegt’s an der aktuellen Entwicklung zur Partygesellschaft?

Auf geht’s ab geht’s…

In den Großstädten gibt es heutzutage immer was zu Feiern. Und das nicht mehr nur Freitag und/oder Samstag. Inzwischen auch gerne Sonntags. Tanzen statt Tatort! Wo war ich eigentlich in der Nacht von Freitag auf Montag?? Die After Work Parties unter der Woche nicht zu vergessen und irgendein Club hat eh jede Nacht bis 6h morgens auf. Wo hemmungslos in sich hinein geschüttet wird fallen auch eben diese. Und zackarsch wacht man neben jemand Fremden auf. Dank moderner Technik wird dies auch umgehend inkl. aller Details an den halben Freundeskreis kommuniziert. Der eine rühmt seine Heldentaten, der andere kommentiert Geschehens nur mit „oh fuck“. Aber kommuniziert wird beiderlei, ohne jedwede Hemmung.

„Männer sind…und Frauen auch…!“

Oder  liegts an der Aufklärung unserer Generation? Das Sex kein Tabuthema mehr ist begann spätestens in den 68ern. Aber obwohl z.B. meine Eltern in dieser Zeit aufgewachsen sind, war diese Offenheit noch Lichtjahre entfernt davon, wie unsere Großeltern aufgewachsen sind. Dementsprechend war der Heranwachsende, der nicht gerade halbnackt mit Joint auf der Lippe für den Frieden gesungen hat, entsprechend eingeschüchtert von dem was da geschieht und zu Hause wurde aber sowas von absolut nicht darüber gesprochen.

Ganz anders meine Erziehung. Spätestens Ende der 80iger erfreute sich die Bravo breiter Popularität und Akzeptanz. Wie gerne erinnere ich mich da an so manchen Sonntagmorgen, an dem ich mit Muttern im Bett entsprechendes Blatt durchstöbere und gluckend lese „Lieber Dr. Sommer, mein Sperma ist dickflüssig und gelb. Was stimmt da nicht?“ True story.

Das Muttern im Zuge dieser Offenheit später dann gerne mal Sätze anfängt wie: „Also das Körperliche ist ja sowas von wichtig in einer Beziehung. Dein Vater und ich zum Beispiel…“ AAAAAAAAHHHHHHHH! Mexikoooooo!

Da siehts plötzlich zappenduster aus mit der Offenheit. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Von Sex in der Stadt und anderen feuchten Gebieten

Zu guter Letzt die immer gern verurteilten Medien als mögliche Ursache.

Angefangen bei angedeuteter Serie, die der Frau von heute zu solch sexueller Offenheit verholfen hat das es nur so kracht, über „Wa(h)re Liebe“ und Fokus TV zum Thema „Neulich im Swingerclub“, bishin zu Roche’s „Feuchtgebieten“, dank welcher mir beim Avocado entkernen neuerdings der Appetit vergeht.

Man wird überschüttet mit Brüsten und Penissen, Sextoys und Stellungen, und das auf allen Kanälen. Vom Internet will ich gar nicht erst anfangen. Da ist schon lange Polen offen. Jeder meint, er muss seinen Senf dazugeben und aus dem Nichts betitelte „Sexperten“ übertrumpfen sich gegenseitig mit Tips zur absoluten oralen, vaginalen, analen und wo man nicht sonst noch überall was reinstecken kann – Befriedigung.

Wenn man nicht zu Selektieren weiß, kann die Wirkung schnell überfordern und abturnen. Mit dem richtigen Blickwinkel kann man aber auch recht nützliche Informationen gewinnen.

Sex and the future

Am Ende bleibt es wie immer jedem selbst überlassen wie freizügig man ist und wieviel man hören und mitteilen will.

Ich denke aber, dass das Thema „Sexuelle Frustration“ in Zukunft endlich ad acta gelegt werden kann wenn man u.a. Beziehungen betrachtet. Da werden gemeinsam Artikel gelesen und Links verschickt um dem gemeinsamen Akt zu mehr Befriedigung zu verhelfen. Man spricht offen über alles und die bisher geheimen dreckigen Phantasien müssen nicht länger geheim bleiben. Das hat durchaus sein Gutes.

In diesem Sinne, und um den einzig sinnvollen Satz der Bibel zu verwenden,

Gehet hin und mehret Euch!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Share Button

Das Münchener Frühlingsfest – Eine Freakshow der besonderen Art

Autor(in): Palermstar

Alle Jahre wieder findet seit nun 50 Jahren das Münchener Frühlingsfest – der kleine Bruder des Oktoberfests  auf der Münchener Theresienwiese statt.  Doch bis auf den gleichen Schauplatz haben beide Volksfeste gänzlich wenig miteinander gemein. Unabhängig von Größe, Fahrgeschäft- und Bierzeltanzahl (vierzehn vs. zwei) zeichnet sich ein starker Kontrast zwischen der großen und „kleinen Wiesn“ am Publikum in den Festzelten ab. Am deutlichsten merkt man dies im Augustinerzelt nach dem alljährlichen Riesenflohmarkt.

Auch hier verkleiden sich die Gäste – allerdings nicht, wie auf der Wiesn mit Lederhosen und Dirndl. Hier sind Tigerkostüme, Feenoutfits, Trillerpfeifen, Leuchtshirts, buntgefärbte Ponys und bedruckte T-Shirts mit Lederhosen und Bierhelmen der absolute Renner. Wobei man zugeben muss, dass in den letzten Jahren auch immer mehr junge Mädels sich ins Dirndl rein zwängen. Das hört sich nun alles nach dem echten Oktoberfest an, ist aber keineswegs so. Denn das buntgemischte, seltsam anmutende Publikum kommt nicht aus Melbourne, Roma oder Kalifornien – der Großteil kommt nicht einmal aus München! Was sich hier versammelt , säuft und krakeelt muss aus dem Münchener Umland (aka Dachau, FFB und Hergottsack-ramentshausen) angekart worden sein. Denn anders ist ihr Trinkverhalten, die bayerischen Sauflieder und der ausgelassene routinierte  Vollrausch kaum erklärbar.

Das Verhalten der Gäste wäre ein Leckerbissen für jeden Sozialforscher und Verhaltensbiologen.  Neben dem beliebten Bierexen (stehend auf einem hochgehobenen Tisch) während den Pausen der Musikkapelle kommt es ab und an zu Gruppenpolonesen durch das Bierzelt und ausgelassenen Gruppentrinkspielen und anderen seltsamen Situationen. Mit am krassesten war ein vermeintlicher Hobbyjäger, der vor einigen Jahren beim Flohmarkt auf der Theresienwiese eine Buchse ergattert haben muss, die er anschließend nach einigen Bieren lachend im Bierzelt auf der Bühne mit einem lauten Schuss (Platzpatronen) in die Zeltdecke abfeuerte. Das Sicherheitspersonal hat sich anschließend um den lustigen Herrn mit Schnauzer gekümmert.

Als ich diese Erlebnisse schon bei meinem ersten Frühlingsfestbesuch vor etlichen Jahren erlebt habe, dachte ich, ich sei im falschen Film bzw.  das war wohl ein ganz besonders skurriler alkoholerfüllter Nachmittag / Abend. Als sich aber dann die kommenden 3-4 Jahre ähnliche Schauspiele wiederholt haben, denke ich heute, dass das Münchener Frühlingsfest ein ganz spezieller Kosmos ist, in den ich gerne Jahr für Jahr mit meinen Freunden eintauche. Interessant ist auch wie sich dieses Feierinferno im zeitlichen Verlauf gekoppelt mit dem Bierkonsum entwickelt und bis zum Feierhochpunkt (ca. 20 Uhr) hochschaukelt.

Also dann ab zum Frühlingsfest! Die Maß ist übrigens 1,25 € Euro billiger als auf der „echten“ dagegen fast schon langweiligen Wiesn.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Share Button